Ja, liebe Marketingabteilung, wie sag ich Euch das…

Momentan habe ich, bzw. die Werbenden, das Problem, dass mich ganz persönlich Werbung eher davon abhält etwas zu kaufen, als Interesse zu wecken. Wenn ich denn so durch das Internet surfe, so sticht mir natürlich das ein oder andere mal eine Werbung in mein Auge, denn sie ist ja auf mich zugeschnitten. Ich suche nach Zelten, ich kriege Werbung für Zelte. Ich suche nach Backwaren, ich kriege Vorschläge für Rezeptbücher. Eigentlich überall wo man sich heutzutage sozial-interaktiv im Netz bewegt, wird die Nutzererfahrung optimiert und die Ergebnisse maßgeschneidert auf mich angepasst, weil man will ja natürlich das Erlebnis optimieren, wie es immer so schön verblümt ausgedrückt wird, dass meine Daten erfasst, analysiert und mir wieder in das Gesicht gekotzt werden.

Aber ist das wirklich der Sinn und Zweck von Werbung?

Werbung sollte, wenn es nach mir geht, Interesse wecken. Ach schau mal, sowas gibts? Wow, da schau ich doch mal nach. Nur wie genau soll dies passieren, wenn jeder immer nur das zu sehen bekommt was ihn sowieso schon interessiert und er ggf. sogar bereits eine gefestigte Meinung auf dem Gebiet hat? Wenn ich bei Google nach den Benchmarks zu einer Grafikkarte suche, bedeutet dies, dass ich mich bereits mit den genauen Details einer Sache auseinander gesetzt habe. Ich habe bereits abgewägt ob eine Anschaffung in Frage kommt, welche dies sein soll und warum. In dem Fall habe ich mich auch über Preise informiert und weiss wieviel die Dinger im Schnitt kosten.
Wie kann man an der Stelle der Meinung sein, es würde die Nutzererfahrung optimieren wenn wir den Nutzer mit dem Schrott bombardieren, den er eh schon kennt, um ihn ggf. davon zu überzeugen doch eine Anschaffung zu tätigen? So wie der Staubsaugervertreter, der nicht locker lässt und einem so lange den Speichel leckt bis man genervt einwilligt, damit er von einem ablässt. Aber abgelassen wird ja nicht, im Gegenteil, selbst wenn ich dann was gekauft hab krieg ich ja trotzdem noch Werbung dafür.

Mein Hirn braucht Stimuli. Ranzige alte Ideen die gestern für mich interessant waren interessieren mich nichtmehr. Ich möchte entdecken, nicht den Schmonz sehen den ich eh schon kenne. Das ist in etwa so wie bei einem Blick gen Westen stets Bilder vom Westen vor das Auge gehalten zu bekommen. Wenn, dann möchte ich aber das Original sehen und nicht irgendwas durch und vorgekautes, was grade die höchste Rendite und damit das grösste Marketingbudget, somit die obersten Ergebnisse bei Google hat.

Ich finde das extrem nervig und meide darum eher Firmen die mir zu penetrant versuchen ihre Produkte anzudrehen. Das schafft eher Skepsis. Wenn sie wirklich ein tolles Produkt hätten, bräuchten sie sich diese Aufmerksamkeitshurerei nicht an zu tun.

Warum das CachedWeb der Untergang ist

Ein Paradigma das sich in letzter zeit grösserer beliebtheit erfreut ist, dass Dinge im Netz nur flüchtig (quasi wie ein Cache) vorgehalten werden, respektive auffindbar sind.

Zum Beispiel: Youtube hat eine History, oder auf Deutsch einen Verlauf, auf dem man betrachten kann welche Videos man zuvor gesehen hat. Diese Liste umfasst bei mir laut Youtube über 7000 Einträge. Durchsuchen kann man diese nicht, sondern lediglich nach unten scrollen, warten bis die nächsten 20 Einträge nachgeladen sind und dann weiterscrollen. Das Ende werde ich nie erreichen, denn bei 200 Einträgen wird nichts mehr nachgeladen. Das heisst es existiert zwar die History, ich kann sie aber nicht sehen.

Bei Skype wird seit neuestem nicht einmal mehr die Kontaktliste angezeigt, sondern es erscheint nur eine Liste der letzten Aktiven Konversationen. Zwar gibt es noch eine grosse Kontaktliste, aus der man sich seine Kontakte raussuchen kann, wenn man mit denen reden möchte, aber eine Liste an der Seite, die mir alle Onlinekontakte anzeigt? Nein.

Dieses bezeichne ich als Cached Web.

Die Grosse Wissensdatenbank wird abgelöst durch einen flüchtigen Zustand, der das beschreibt was gerade aktuell ist.

Wo soll das hinführen?

Sicherlich kann ich den Einwand verstehen, dass es ja etwas für sich hat, wenn das Internet auf einmal doch vergessen kann, aber ich halte es genau an der Stelle für gefährlich wenn Dinge verschwinden, die besser regelmässig in das Gedächtnis geholt werden sollten. Zum Beispiel ist es doch hoch interessant nach 3 einhalb Jahren belegen zu können wer sich wo nicht an seine Versprechen gehalten hat.

Ein Dorn im Auge vieler. Wiederrum weiss ich, dass das Internet sehr wohl nachhaltig gespeichert wird und werden kann. Was ja dann wieder vorteilhaft ist wenn man den Zugang zu Daten hat die andere nicht finden können oder sollen. Wilkommen im Zeitalter der Information.

Auch kann ich den Einwand verstehen, dass wir noch am Anfang von allem stecken und in 50 Jahren soviele Daten anfallen werden, dass man unmöglich alles für immer behalten kann. Aber wer entscheidet was gespeichert wird und was nicht?

Wo bitte bleibt die Instanz, die es eben nicht so macht wie sich einige Grosskonzerne es gerne wünschen und das Netz eben nicht nur als flüchtiges Direktmedium mit Einflussimulation misbraucht?

Wikipedia ist da mehr oder minder ein unterfinanziertes Rudiment aus einer sehr freien Ära, dessen mangelnde Liquidität eines Tages den Laden dicht machen wird und man wieder Bertelsmann-Lexika lesen muss, weil die sich das HighSpeed-Web der Telekom Drossel leisten können.

Es ist nicht die Antifa!

Es sind die Antideutschen mit einer Pro-Imperialistischen Haltung.

Es ist gut, sich für eine vernünftige Asylpolitik einzusetzen.
Es ist gut Rechtsradikalen etwas entgegen zu setzen und für eine echte Gleichstellung zu protestieren.
Aber lasst euch nicht vereinnahmen von den ewigen Krawallmachern.
Denn denen liegt nichts an euren Zielen.

Sie nutzen euch nur aus, wenn ihr ihre Spielchen mitspielt und für sie energisch in den Protest zieht. Egal ob ihr Brandbomben schmeißt oder euch zum Zankapfel der Nation fotografieren lasst.

Diese Streitthemen um unantastbare Argumente dienen nur einem Zweck, nämlich dem Zersetzen und Zerstreuen von Aktionismus und Aufklärung.

Dabei braucht unsere Welt gerade Aufklärung und Courage für die Freiheit so sehr.

Wo fließt die Wut und Aggression hin, wenn sie kein Ventil findet. Die Bürger haben Angst, sind verunsichert, wählen aus Verzweiflung schon CDU.

Die USA spionieren alles aus, aber da ist ja der Böse CIA Putin und plötzlich bekommt die Weltpolizei endlich einen Auftrag von weltpolitischem Ausmaß.
Überwachung ist ja was gutes im Kampf gegen den Terrorismus. Oder nicht? Die Piraten sind gegen Überwachung, ja hahaha, was sind das denn für gutgläubige Idioten. Oder haben sie etwa Recht?

An diesen zwei Lagern, pro USA gegen pro Schurkenstaat, die nur eine großflächig angelegte Inszenierung sind, soll sich das Geschichtsrad ein weiteres mal drehen und der Kreislauf von totaler Zerstörung und Wiederaufbau sein übriges tun, weil die Mächtigen der Mächtigen und die Wichtigsten der Wichtigsten selber keine Ahnung haben wie sie es besser machen sollen.

Ein neutraler Standpunkt wird im Keim erstickt, von den Antideutschen als rechts offen beschmutzt. Dabei brauchen wir Neutralität und einen Diskurs. Wir brauchen eine von Ideologie befreite Debatte ohne Lagerdenken und Grabenkämpfe.

Netzneutralität? Schutz der Privatssphäre oder gar freies Wissen für alle? Dann gibts ja keine Elite mehr, haha, solche weltfremde Spinner, diese Piraten. Keine Elite mehr? Wer soll denn dann Führen?

Das Perfide an der ganzen Geschichte ist, dass der Einfluss sogar so tief greift, das Live an Gruppen soziale Experimente durchgeführt werden und man mit psychologischen, ja geradezu konspirativen, Mitteln Wege analysiert und Strategien herausarbeitet, wie man den freien Willen und dessen Werke brechen kann. Alles natürlich überwacht, so dass man die sozialen Einschläge direkt vermessen und auswerten kann. Maschinenmenschen.

Und dabei unterliegen sie alle einem fatalen Fehlschluss.
Man kann eine Entwicklung nicht rückgängig machen.
Und kollektive Politik mit Schwarmintelligenz funktioniert.

Man kann versuchen das Internet zu versklaven und versuchen es in das Fernsehen 2.0 zu transformieren, aber es wird nicht gelingen. Man kann versuchen den Protest klein zu halten und mit absurden Maßnahmen versuchen die Welt umzupolen um selbst wieder ein Existenzrecht zu bekommen.

Aber es wird nicht gelingen ohne das man sich dabei selbst zerstört.
Denn mit jedem Eingriff in die Filamente dieses Organismus Menschheit, wehrt sie sich und entwickelt sich weiter, sucht sich einen Ausweg um das Leben am Leben zu erhalten.

Ich werde die Piratenpartei, meine Partei der Neutralität und vernünftigen Politik, nicht den Antideutschen Handlangern mit ihrer Pro-Imperialistischen Eristik überlassen.

It is time for an Evolution.
And not another false Revolution

Klarmachen zum Aufklären.

Freedom to Freedom

Freiheit für die Freiheit

Die tl;dr version hab ich im Text versteckt.

Edward Snowden, Julian Assange und Chelsea Manning, um nur die prominentesten Beispiele zu nennen, leben in Unfreiheit.

Wundert es da noch jemanden, dass es mir schwer fällt in der Piratenpartei das Wort Meinungsfreiheit auszusprechen?

Es gibt in meinen Augen eine Hand voll Drahtzieher die in der Piratenpartei fuss gefasst haben und sie schaffen es fast, mit Denunziation und gekonnter Strippenzieherei, das Projekt Piratenpartei in einen zahnlosen Tiger zu transformieren.

Der #Orgastreik ist für mich eine Art Befreiungsschlag gegen diese Vorgehensweise.

Du schreibst etwas das dem grossen Bruder gefährlich werden könnte? Dann pass blos auf das du die Sprache gegendert hast. Du nimmst internationale Konflikte als Beispiel? Hoffentlich nicht den nahen Osten.

Freiheit beginnt im Kopf.

Wenn ich im Kopf die Schere ansetzen muss, weil ich überwacht werde, dann bin ich genauso unfrei wie ein Pirat der seine Meinung nichtmehr frei äussern kann, weil er oder sie als Nazi, Sexist oder sonstwas gebrandmarkt wird.

Darum kauft den Piraten auch niemand ab, etwas gegen den Überwachungswahnsinn unternehmen zu können. Wie denn auch, wenn in einer derart transparenten Partei wie den Piraten die ganzen Vorfälle direkt einsehbar werden.

Auch wenn es Sexismus und den typisch deutschen Biedermeier in der Piratenpartei gibt, woher nimmt sich jemand das Recht heraus diese Menschen in die Abfalltonne zu schmeissen? Eine Abkehr der Überzeugung, dass Menschen lernfähige und formbare Wesen sind ist ebenso eine Abkehr von der Idee Politik verändern zu können, ohne Blut zu vergiessen.

Freundschaft, als Gegenpart, geht nur indem man Mauern überwindet und sich annähert, sich dabei nicht selbst aufgibt, aber den Respekt vor einander nicht verliert.

Darum will ich versuchen hier etwas zu sensibilisieren. In der Hoffnung, die jenigen, die alle eklatanten Vorgänge nur für blöde Zufälle und schlecht ausgetragene Meinungsverschiedenheiten halten, machen endlich mal all ihre Augen auf.

Ein wichtiger Punkt in dieser Sache ist stets die Provokation und das Stören, ein zweiter wichtiger Punkt ist das Filtern in neuralgischen Positionen der Parteistruktur.

Wenn die Versammlungsleitung nicht möchte, dass dein Antrag gestellt wird, dann gibts schon irgend einen GO-Trick wie du um deine Redezeit gebracht wirst. Selbst wenn du dich ordentlich und fair an die Spielregeln gehalten hast.

Ein dritter Punkt, und der wird am laufenden Band angewandt, ist das Mundtot machen unliebsamer Charaktere, in dem Personen mit Dingen in Verbindung gebracht werden die nicht erstrebenswert sind und man nicht mehr auf eine differenzierte Betrachtung setzt, sondern präventiv eine Kommunikation mit den Leuten verboten wird. Im schlimmsten Fall verlässt man einfach den Saal.

Es geht mir hier nicht darum eine mir entgegenstehende Meinung zu stigmatisieren und nur den Spiess umzudrehen, sondern ich möchte grade die jenigen ansprechen die sich von dem Gut-gegen-Böse anstacheln lassen und denken sie würden irgendjemandem ausser den Agent Provocateurs einen Gefallen tun, wenn sie mit auf den Tenor einstimmen und jemanden fertig machen.

Nochmal, es geht mir hier nicht um die einzelnen Inhalte sondern um die Vorgehensweise.

Ich möchte euch nicht davon abhalten eure Meinung zu haben. Dieser Text handelt massgeblich von Meinungsfreiheit und wie es mich stört, dass diese unterdrückt wird. Aber bitte schaut euch eure Leader mal an. Schaut mal was für Mittel die einsetzen und ob die nicht eher der Definition von Faschismus gleich kommen als die jenigen zu denen ihr aufgefordert werdet Aktionen innerhalb der Partei zu starten.

Etwas was ich erst in den letzten zehn Jahren erlernt habe ist die Erkenntnis wie machtvoll Worte und Bilder sind. Ebenso wie sich die Mächtigkeit von Begriffen in unserem Verstand niederschlägt, wenn wir beispielsweise Bilder von Personen oder Twitter-Accounts mit Begriffen etikettieren und diese dann auf ewig mit einem Malus oder Bonus behaftet sind.

Eigentlich müssten wir uns nicht schonwieder im Kreise drehen und den kalten Krieg neu aufrollen, inklusive der drohenden Gefahr der Verfolgung von Minderheiten auch hier in Deutschland.

Eigentlich gäbe es eine Politik die uns alle nach vorn bringen würde.
Nicht links, nicht rechts, sondern vorne.

Erst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich

und dann gewinnst du.

Was dir beim nächsten Arztbesuch passieren wird

“Sie brauchen eine eGK, sonst sind sie nicht versichert.”
Schön.
Eine rechtliche Grundlage für die eGK gibt es nicht.
Was macht man also?
Man gibt den Ärzten ein Softwareupdate für ihre Lesegeräte mit dem die eGK verpflichtend wird und setzt das Gerücht in die Welt die Leute ohne eGK wären dann nichtmehr versichert. So hat es mir die Arzthelferin just erläutert.

Zurückgerudert ist man schon und hat die Frist bis zum 1.4. verlängert…. Ein toller Aprilscherz.
Nu macht facebook und die NSA das schon mit der Überwachung und der BigData, jetz wollen die Kassen natürlich auch mal ganz modern sein.

Dumm nur, dass Patientendaten, völlig zu Recht, einem ganz besonderen Datenschutz unterliegen. Was zwischen dir und deinem Arzt besprochen wird, ist in Zukunft nichtmehr geschützt, sondern wird verwoben in das Netz der Überwachung. Damit man am Ende fleissig Kassenleistungen verweigern kann, weil die Krankheiten ja aus nachweislich malignen Verhaltensmustern selbstverschuldet sind.

Wieder einmal wird die kostbare Ressource Vertrauen, bei einem hochsensiblen Thema wie den eigenen Krankheiten, bis zum Kollaps überstrapaziert. Toll. Dat Imperium knippelt retour… Nehmt meine Daten und erstickt da dran. Einen nutzen erhoffe ich mir nicht, da in erster Linie immer monetäre Interessen im Vordergrund stehen. Zwar könnte man das ganze auch sinnvoll nutzen und die Ursachen von Krankheiten ergründen anstatt Verantwortung festzustellen um mehr Geld in eigene Marmorpaläste zu wirtschaften, das Maß in dem Recht hier ignoriert wird, ist für mich jedoch ein guter Indikator für die Gier und die Machtgeilheit die diesem Unterfangen innewohnt.

Die Kriminalität des Dollar

Ich möchte an dieser Stelle präventiv einmal auf die kriminellen Machenschaften hinweisen in die der US Dollar verwickelt ist und im gleichen Atemzug eine Lanze für digitale Währungen wie Bitcoin und der Gleichen brechen.
Sicherlich bin ich selbst ein Stück weit mehr in digitale Währungen involviert als in den US-Dollar, dennoch muss ich jetzt etwas sagen bevor es wieder zu spät ist. Die vereinigten Staaten von Amerika, und dies zeigt die Geschichte deutlich, gehen beim Machterhalt des Dollar über Leichen. Ja, ganze Staaten fallen der US Amerikanischen Währungspolitik zum Opfer, sollten sie versuchen ein Stück des Kuchens der Mächtigen abgreifen zu wollen.

Was ich erwarte ist der Versuch Bitcoin als Oberbegriff und subsumiert sämtliche digitale Währungen zu verbieten, nicht zu regulieren, sondern strikt zu verbieten.

Zwar finden die derzeitigen Gespräche noch unter dem Vorwand der möglichen Regulierung des Bitcoin statt, sie werden aber schnell feststellen, dass eine Regulierung des Bitcoin unmöglich ist. Dies ist einer der Kerngedanken, die den Bitcoin überhaupt erst in diese Welt geholt haben, eine Währung frei von elitärer und staatlicher Kontrolle in den Händen derer, die sie verwenden.
Genau diese Kontrolle und Einflussnahme führt letzten Endes dazu, dass der Iran beispielsweise im öffentlichen Fokus als ein Verbrecherstaat anerkannt wird, auch wenn die Mehrheit der Bewohner des Irans nichts böses im Schild führen, ebenso wie die Bewohner der USA. Der Iran hätte aber die potentielle Macht gehabt ein Stück vom Öl-Markt, als dieses noch unsere Wirtschaften dominierte, den USA streitig zu machen.
Nun haben wir das Zeitalter der Information mit ihrer digitalen Verbreitung. Der Iran ist vom Image her ruiniert was die Grausamkeit angeht. Mann kann jedoch auch ernüchtert feststellen, dass es in Guantanamo nicht minder gruselig aussieht, als das was wir täglich aus vermeintlichen Schurkenstaaten hörten. Vielleicht liegt es auch am virulenten Charakter der Information, das uns heutzutage Meldungen aus Syrien skeptisch vorkommen.

Was also wird meiner Meinung nach passieren?
Ich gehe davon aus, dass die Verwendung von digitalen Währungen in Nordamerika, Europa und Russland unter Strafe gestellt wird. Um quasi die Notbremse zu ziehen und mit ganz viel Augenwischerei und noch mehr Leistungsdruck das unvermeidliche Zerbersten des 4. Reiches hinauszuzögern zu versuchen. Jetzt hätte man noch die Chance auf einen friedlichen Ausstieg aus der ganzen Misere. Ich erwarte jedoch nicht das es so kommen wird, zumindest nicht wenn sich die User der Freiheitsbewegung “Bitcoin” auf ihren virtuellen Vermögen ausruhend lieber Gedanken um eine Parallelgesellschaft machen und irgendwo in Venezuela Galts Gulch gründen (Bitte googlen, Text ist eh schon wieder viel zu lang). Ich hoffe innigst, hier zumindest ein kleines Stück zu sensibilisieren für die Tage die da noch kommen.
Wer mir jetzt US-Feindlichkeit andichten möchte, nein ich bin von Natur aus zu Toleranz, Akzeptanz und Inklusion verpflichtet. Vielleicht sollte derjenige sich einen neuen Arbeitgeber suchen.
Ist denn so etwas überhaupt möglich? Kann man die Wahrnehmung des großteils der Weltbevölkerung so massiv verzerren?
Ja, es wird mit Drogen so verfahren, nicht aus Schutz sondern zum Machterhalt in Südamerika. Es wird mit Regierungen so gemacht, um im ehemals persischen Reich ein Standbein zu haben und sogar hier in Deutschland. Das gesamte Internet wird überwacht und die Tagesthemen sind maßgeschneidert.
Ich erkläre die Diskussion hiermit für beendet, zum Wohle der Sicherheit. Und wenn wir nicht aufpassen wird uns jede Form des freien Handels, des freien Austauschs taxiert werden, zugunsten eines zentralen herrschtsüchtigen Kollektivs, dessen Tage schon vor hundert Jahren gezählt waren.

Aquarius steht vor der Tür: Entweder wir fliessen mit ihm, oder klatschen mit voller Wucht auf. Frohes neues.

F***** vs. H********

Ahoi liebe Bürgerinnen und Bürger.

Ich als Transsexuelle betrachte unseren Zeitgeist so manches mal mit äuserster Skepsis.

Ein riesiger Geschlechterkampf wird derzeit unterschwellig inszeniert und mit diesem unlösbaren Problem,
dem Unterschied zwischen Mann und Frau, werden sie alle gut bei Laune gehalten.

Wollen sie eine starke, egoistische, strikte, scheinbar männliche Regierung?

Oder wollen sie lieber eine weichere, soziale, offene, also eher weibliche Regierung?

Genau dieser goldene Zankapfel findet sich auch in der Piratenpartei wieder.

Nur leider passen wir aufgrund der Vielfalt in der Piratenpartei nicht so gut in dieses Schema.

Darum möchte man uns gern in ein Tûtû zwängen und berichtet nur über Dinge die man irgendwo
in den feministischen oder maskulinistischen Extremen findet.

Über www.openantrag.de wird zum Beispiel nie berichtet, dabei ist dies unsere Kernkompetenz nach der man auch unsere Politik bewerten sollte.

Die Frage ob wir ein Frauen oder Männerproblem hätten wird uns aber ständig aufs Brot geschmiert.

Das Problem ist, und das kann ich ihnen aus Erfahrung sagen, sowohl die Männerwelt
als auch die Frauenwelt, sind beide gleichermaßen furchtbar.
Und es kann keine Seite für sich beanspruchen DEN Weg zu kennen oder die bessere Seite zu sein.

Dieser Streit bringt nichts. Darum haben wir bei der Piratenpartei auch gesagt wir möchten
Post-Gender sein.

Nicht etwa weil wir die Probleme ausblenden wollen, sondern weil wir wissen, dass der Geschlechterkampf nicht nur unlösbar sondern für die Gerechtigkeit absolut nicht förderlich ist.

Die Frauenquote zum Beispiel ist mehr Politikum als Gleichstellung.

Unser Grundgesetz besagt nicht ohne Grund das sowohl niemand benachteiligt
als auch niemand bevorzugt werden darf. Damit bricht die Frauenquote mit dem
Gleichbehandlungsgrundsatz der Menschenrechte obwohl sie symbolisch für Gleichstellung steht.

Hängt ihnen dieses binäre Schwarz-Weiss-Denken, in das sie sich ständig hineinpolarisieren sollen,
nicht auch gewaltig zum Halse raus?

Wird irgendwo noch diskutiert, wie man die Ungerechtigkeit beseitigen kann, das Menschen für ein und die selbe Arbeitsstelle
unterschiedliche Gehälter erhalten?
Nein, es wird jede Debatte mit “Frauenquote oder nicht” abgebügelt…

Bitte entschuldigen sie, dass ich so sehr auf den klassischen Stereotypen herumreite, aber
müssen wir uns da für die weibliche Kraft der Gemeinschaft oder die männliche Kraft des einzelnen entscheiden?
Ist es nicht möglich einen fairen, respektvollen Rahmen zu schaffen in dem sich beide Seiten gleichwertig entfalten können?

Am kommenden Sonntag haben sie nun die Wahl zwischen Steinbrücks Ficker und Merkels Handfotze.

Mit einem gigantischen, unlösbaren Geschlechterkampf werden die Probleme unserer Zeit erschlagen.

Gerechtigkeit gibt es trotzdem nicht, egal ob rot oder schwarz.

Wir Piraten möchten alle gleichwertig an Politik beteiligen und ihnen allen eine Plattform geben.

Eine Plattform auf der sie sehen können wer die Verantwortung für ihr Freud und Leid trägt.
Eine Plattform auf der sie direkt eine Stimme haben, die auch dort ankommt wo sie gehört werden muss.

Auch wenn von uns ein Bild gezeichnet wird, das vermuten lässt wir seien alles Feministen.
Das stimmt nicht.

Wir bewegen uns ausserhalb dieser Zweigeschlechterwelt,
weil wir Politik für alle und mit allen machen wollen.

Wir möchten, dass die Menschen sich frei am Wissen der Gesellschaft bilden können.
Wir möchten, dass endlich wieder Aufklärung stattfindet, die uns auf unser Leben vorbereitet
und uns nicht zu perfekt funktionierenden Zahnrädern schleift.

Und wir wissen, dass die Technik dazu bereit ist.

Die Frage ist, sind es die Menschen auch?

Sind sie es?

Oder möchten sie lieber weiterhin in eine trübe Zukunft blicken?

Milliarden für Milliarden werden für die Überwachung und die Rettung von parasitären Machtstrukturen
ausgegeben, die sich selbst nichteinmal an ihre eigenen Regeln halten.

Warum wird das Geld nicht für echte Beteiligungsmöglichkeiten und Aufklärung ausgegeben?
Jetzt wo wir Piraten in der Politik angekommen sind schwafelt jeder gern von Transparenz.
Wir Piraten sind transparent und haben gelernt das Transparent ohne Nachvollziehbarkeit nichts bringt.

Ein Gesetz zur Bekämpfung von Korruption wurde vor kurzem von der CDU abgelehnt.
Die Menschen die Nachweislich in Schmiergeldaffairen verwickelt waren entscheiden sich dafür
das Korruption nicht bekämpft werden soll. Tolle Wurst.

Jetzt haben wir die Überwachung.
Der gläserne Bürger ist Realität.

Nun, dann bekämpfen wir doch endlich die wahren Terroristen mit ihren eigenen Waffen und ziehen
dieser Kaffekränzchenregierung mal gründlich die Hosen runter.

Auch wenn es warscheinlich kein schöner Anblick wird, wir können uns nicht ewig vor dieser bitteren realität drücken und uns einreden uns ginge es ja so gut wie nie zu vor.

Im internationalen Vergleich geht es uns sehr gut, aber wird das auch so bleiben?

Diese Kopf in den Sand Strategie ist fatal.

Ich habe keine Angst vor heute, ich mache mir grosse Sorgen um Morgen.

Nicht nur wegen der Überwachung und der fortschreitenden Gleichschaltung der Medien.
Nein, Frau Merkel als auch Herr Steinbrück betreiben den Ausverkauf unseres wirtschaftlichen Fundamentes.

Bildung, Gesundheit, Kommunikation, Busse und Bahnen sowie Wasser und Energie sind keine Märkte!
Sie sind die Grundversorgung auf der Märkte entstehen.
Dieses Fundament zu verhökern ist das dümmste was man tun kann.

Lieber Mittelstand, investieren sie in eine Zukunft im Haifischbecken. Wählen sie schonwieder ihre eigenen Henker, indem sie die amtierenden Vertreter erneut in Lohn und Brot wählen, damit diese auf der Gehaltsliste anderer stehen und das Fundament unseres Landes den Global Playern zum Fraß vor werfen.

Natürlich soll auch jeder seinen Luxus kriegen wenn er denn dafür bezahlt.
Ich bin auch keine Planwirtschafterin sondern lobe mir einen fairen Wettbewerb.

Aber wer möchte denn an einem Wettbewerb teilnehmen, bei dem der Schiedsrichter korrupt ist und das Spiel schon vor dem Anpfiff entschieden wurde?

Wundert es da noch einen, das mehr und mehr Leute in Depressionen versinken als sich dem korrupten Schlachtfeld hinzugeben?

Existenzangst ist die Triebfeder mit der wir zur Konformität geprügelt werden.
Das ist kollektive Körperverletzung.
Damit wir alle mitspielen in einem Spiel das wir nicht gewinnen können.

Und die grossen Verlage und Medienhäuser mischen alle kräftig mit, denn auch ihre Macht
wird von einer freiheitlichen Bewegung wie den Piraten bedroht.

Da werden dann schon vor der Wahl alle klein und kaputtgeredet die einem problematisch werden könnten.
Und es wird der Mythos vom perfekten Menschen mit blütenweisser Weste aufrecht erhalten,
obwohl wir alle Wissen, das Macht korrumpiert und sowieso alle nur mit Wasser kochen.

Korruption wurde durch die grossen Parteien dieser Zeit wieder Salonfähig gemacht.
Wo ein finanzschwerer Steuerhinterzieher beim Championsleague Finale der Kanzlerin noch die Hand schütteln darf,
anstatt hinter Gittern zu sitzen und wir alle überwacht werden, aber es wird so getan als würde das niemanden interessieren.

Wem, wenn nicht der Gesellschaft sollte die Politik ein Nutzen sein?
Grosskonzernen? Den meist-bietenden? Denen die sowieso schon grossen Einfluss haben und nach noch mehr Macht streben?

Ist das ein fairer Wettkampf? Brauchen wir wirklich mehr Sicherheit vor den Taliban
oder sind es die herrschenden Machtkonstrukte die nur versuchen sich selbst zu schützen
und dabei das Image der freien westlichen Welt vorgaukeln?

Wo sie doch genau wissen, das sie selbst die grössten Verbrecher unserer Zeit sind.

Eine Welt in der es keine Regeln mehr braucht ist meine Utopie.
In der Menschen von sich aus Recht und Gerechtigkeit leben,
ohne das man ihnen auf die finger hauen muss.

Da sind wir noch weit von entfernt, aber da bin ich gerne romantische Idealistin,
denn was diesem inszenierten Geschlechterkampf gehörig fehlt, ist das Herz und die Politik aus Überzeugung.

Was bleibt sind zwei Roboter, die so tun als ob sie Mann und Frau seien.

Am 22. September den Aufbruch in ein neues Zeitalter wählen und das Kreuz bei den Piraten setzen

Vorsehung?

Hatte es zunächst nur auf Facebook veröffentlicht, hat aber viele politische Hintergründe, warum ich es auch hier nochmal veröffentlichen möchte. https://www.facebook.com/Isabaellchen/posts/10201292433088381

Kurzer Traumreport: Es ist noch einiges vor dem verstörenden Event eingetreten was ich aufgrund der Obskurität hier einfach mal weg lasse. Ich war jedoch auf einem meiner obskuren Miniautos unterwegs ^^ und offenbar auf Reisen, als ich auf das WC musste. Das WC war schäusslich, hatte keine wirklichen Wände, jeder konnte alles sehen und es war irgendwie total seltsam wie in einem Gefängnis und es gab dort seltsame Vorgehensweisen wie mit dem was Mensch so hinterlässt umgegangen wurde. Ich erinnere mich hauptsächlich noch daran das ich mich fragte, warum ich das überhaupt tat, aber ich musste offenbar und dachte mir es sei mir egal was die mit dem was ich so hinterließ machten. Als ich dann aus der Kabine ohne Wände kam wurde ich von einem Polizeikommando überrascht, welches eine Fahrscheinkontrolle für den ÖPNV durchführen wollte und den Fahrschein hatte ich ja, also wollte ich diesen brav vorzeigen. Es war viel Blaulicht im Raum, so blaue und rote blitze wie in den USA üblich und die Leute waren in Aufruhr. Als ich meinen Fahrausweis im Gemenge einer der Agenten zeigen wollte, die im übrigen wie Sarah Palin aussah, wurde ich von ihr aus der Masse gezogen mit den Worten “What do we have here” ich verwies verzweifelt auf mein Ticket, aber sie kritzelte etwas auf ihr Clipboard. Sie holte ein gerät raus mit dem sie mir etwas an mein Ohrläppchen piercte. Ich reagierte wütend “You fuckin tagged me?” und sie sagte “Male Dom Trans” und kritzelte es auf ihr Klemmbrett. Ich war Empört. Sie fragte was ich denn sonst sei, ich erwiderte in meiner Empörung “Im not male and not even Dom, im female…” und dann brach ich in Tränen aus, konnte nicht fassen was da grad mit mir gemacht wurde, die Kraft in mir schwandt und ich sank zu Boden. Ich hörte sie noch sagen “This will punish her for all her life” mit einem zufriedenen grinsen im Tonfahl, als ich in tränen aufgelöst am Boden lag. Jede Menge Leute hatten sich um mich geschaart, offenbar unterstützend, die mir alle ihre Fingernägel zeigten die sie in Regenbogenfarben lackiert hatten, unternommen hat aber niemand etwas. Als ich resigniert am Boden lag rollten die zwei Agentinnen ein Etui mit etlichen Röhrchen zur Blutabnahme aus, die waren wieder Bunt in allen Regenbogenfarben. Diese wurden mir entlang meiner rechten Körperhälfte von unten am Unterschenkel beginnend gesetzt und sie zapften alle mein Blut ab. Diese Dinger waren irgendwie futuristisch, sie sahen aus wie die Röhrchen die man heutzutage vom artzt kennt, hatten direkt eine Nadel, blinkten und hatten eine Sprachausgabe “Dont worry if this pod is blinking. Blinking shows that the device is either ready or full” sagte eine blecherne neutrale computerstimme. Ich dachte noch wenigstens würde ich jetzt wohl ein genaues Bild aller möglichen gebrechen bekommen die mein Hausarzt bis jetzt noch nicht erfasst hat. Und dann schwand so langsam mein Bewusstsein ob des vielen Blutes das mir abgezapft wurde. Waren wohl mindestens 20 dieser Röhrchen…..
Und desto mehr ich das Bewusstsein im Traum verlor desto mehr wachte ich in meinem Bettchen auf.

Was mir danach als erstes durch den Kopf schoss war, wie es wohl Transsexuellen in Russland ergehen müsse. Transsexuelle sind ja nicht per se Homosexuell, aber weil die Hasser meist keine Ahnung haben, werden Transmenschen gern mit in die Gruppe der Homosexuellen subsummiert. Und das schlimme, sie können ihre Transsexualität meist nichtmal verstecken. Wenn jemand schwul oder lesbisch ist, dann kommt dies nur zu Tage wenn sie jemandem ihre Liebe offenbaren oder bewusst Flagge zeigen. Transsexuelle haben meist nicht das glück früh in Behandlung zu kommen und die schlimmsten Schäden der Pubertät zu umgehen. Besonders dann nicht wenn sie in einer unaufgeklärten, rückständigen Gesellschaft aufwachsen in der Transsexualität tabuisiert wird. Also kann es in Russland grade keine Transsexuellen geben, denn die die offen damit umgegangen sind, wurden höchstwarscheinlich für Vogelfrei erklärt und die die diese Problematik in sich tragen werden sich nicht aus sich heraustrauen, weil es selbst in einer halbwegs aufgeklärten Welt kein Zuckerschlecken ist. Ich suchte nach websites und fand, neben einem Interview mit einem GASH Anhänger, das sollen offenbar Schwule neonazis sein (http://www.vice.com/de/read/wir-haben-einen-schwulen-neonazi-aus-russland-interviewt), wobei das auch eine Falle sein könnte um homosexuelle zu locken und dann was auch immer kranke hirne mit unliebsamen, ideologischen Gegnern tun, folgende Seite http://inkagehtihrenweg.blogspot.de/2013/07/solche-wie-sie-sind-hier-nicht-erwunscht.html Dort beschreibt eine Russische Transfrau wie sie von der Polizei in Russland nach einer Ausweiskontrolle, die sie gegenüber den Beamten enttarnte, von den Polizisten selbst schwerst mishandelt und dann auf offener strasse, blutüberströhmt ausgesetzt wurde. Wirtschaftliche Sanktionen gegen Russland? Nein, die gibt es nicht.

Nunja, interessanter Morgen, hoffentlich habe ich mit meiner bösen Vorahnung Unrecht, aber warscheinlich nicht.

WTF Germany

Bin ich eigentlich die einzige, für die Friedrichs Wortschöpfung des Supergrundrechtes Sicherheit wie ein Notstandsgesetz klingt?

Dann hat das Bundesverfassungsgericht auchnoch die Bundeswehr im Innern erlaubt, was jedem Menschen mit einem Hauch von Demokratieverständnis die Zehennägel aufrollen lassen muss.

Die Grundsäulen der Demokratie bekommen hier gewaltige Risse, denn mit dem Entscheid aus Karlsruhe wurde damit die Gewaltenteilung aufgehoben. Wenn auch nur unter ganz ganz ganz ganz ganz besonderen Umständen. Murphys Law lehrt uns, alles was schief gehen kann, wird schief gehen.

Grade ein Mensch wie ich kriegt bei so etwas immer das kalte Kotzen, denn so liberal und fortschrittlich wie wir uns alle doch immer sehen sind wir dann doch nicht. Transsexuelle und generell Menschen die irgendwie von der gesellschaftlich implizierten Norm abweichen sind die ersten die bei fatalen faschistoiden Fehlentwicklungen drauf gehen.

Darum muss ich die ketzerische Frage stellen, sind wir schonwieder so weit?

Das was unsere Bundesmutti und auch ein Herr Friedrich da machen, kann ich zumindest verstehen, denn sie wissen es offenbar nicht besser. Ich glaube zumindest das auch eine Angela Merkel in bestem Wissen und gewissen handelt und kein Sithlord aus der Hölle ist. Nur scheint es offenbar so, als hätte sie keine Ahnung von der Welt im Jahre 2013. Da schützt auch ein Doktortitel der Physik nicht, dass man vom Zahn der Zeit überrollt wird.

Sicherlich ist Sicherheit bis zu einem gewissen Grad wichtig. Auch ist Überwachung ein probates Mittel gegen Straftaten jeglicher Art. Der Spruch “Die Freiheit stirbt mit Sicherheit” zeigt aber sehr gut die Misere auf, in der wir hier stecken.

Deutschland lebt von Innovation, technischem Know How und Fortschritt. Das Land der Dichter und Denker eben. Nur kann sich dieser intellektuelle Vorteil nur dann entfalten, wenn nicht Angst der Motor von Innovation wird. Dann sind wir nämlich auch die grössten darin die abschäulichsten Gräueltaten zu vollziehen, die unsere Welt und ebenso uns selbst in grosses Unglück stürzen können.

Es gibt Menschen, die sind der Auffassung, dass nur ein Krieg dem ungebremst fortschreitenden Wachstum als destruktive Kraft entgegen wirken kann. Einfacher ausgedrückt, Wirtschaftswachstum bis zum Overkill, dann Krieg, dann Neuaufbau. Dies ist ein Kreislauf der eigentlich nur eines bescheinigt, nämlich die Unfähigkeit sich weiter zu entwickeln.

Ich möchte garnicht abstreiten, dass, um etwas neues zu bauen, eine Destruktion an anderer Stelle von Nöten ist. So ist unser Ökosystem aufgebaut. Altes zerfällt und neues erwächst daraus.

Nur ist dafür stets Tod und Verderben in gigantischem Ausmass von Nöten?

Ich meine nicht, und das ist das eigentlich traurige an der ganzen Geschichte. Stell dir vor es geht und keiner kriegts hin. Diese Verballhornung des Ausrufes “Stell dir vor es ist Krieg und keiner geht hin” kommt mir immer wieder ins Gedächtnis, wenn ich die Geschehnisse dieser Zeit sehe.

Wir sind an der Schwelle zu einer neuen durch und durch technisierten Gesellschaft. PRISM und Tempora sind nur Symptome dieser Entwicklung. Man könnte mit einer Anonymen und am besten freiwilligen Statistikerhebung, wie es durch die Geheimdienste momentan zwangsweise und ohne Daenschutz vollzogen wird, so viele Erkenntnisse ziehen, ohne dass unser Vertrauen dabei flöten geht und man sich paranoid die Schere im Kopf setzen muss. Und hierrin liegt auch das was ich Angela Merkel explizit vorwerfe. Sie sorgt dafür, dass Deutschland im globalen vergleich stets in Abhängigkeit von anderen Staaten, hier massgeblich der USA, stehen wird. Denn die USA betreibt mit ihrer Abhörtechnik in grossem Ausmass Wirtschafts und Industriespionage, um auch in Zukunft die vermeintliche Weltregierung spielen zu können und bspw. im Bereich der Biotechnologie und Bioinformatik vorreiter zu sein, während hier die Ablehnung gegen Stammzellenforschung nicht einmal tangiert wird. Deutschland hat auf diesen Gebieten grosses Know How und ist Schule für viele Menschen die in dieser Richtung tätig sind. Diese werden jedoch gezwungen abzuwandern.

Das was salopp als Amerikafeindlichkeit dargestellt wird ist lediglich eine begründete Sorge vor der Zukunft.

Nicht das ich hier die USA und seine Einwohner schlecht reden möchte, es ist vielmehr die soziale Struktur des Landes, die noch schärfer darauf beruht, dass einige wenige die breite Masse als Human-Resource-Quelle für ihr Gutdünken missbrauchen und damit lediglich dem evolutionären Stillstand auf Kosten von Schampus und Kaviar fröhnen. Aber das gibt es überall und den Luxus dies als Amerikafeindlichkeit betiteln zu lassen gestehe ich selbst den Amerikanern nicht zu.

Eben dieses Schema der Ausbeutung erhält auch in der EU immer mehr Einzug und die Zwei-Klassen-Gesellschaft dient als Angstmotor dieser Agenda. Diese Entwicklung zu kritisieren sollte nicht mit Polemik abgetan werden.

Eine symbiotische Vernetzung von Natur und Technik muss her. Symbiotisch und nicht parasitär.
Symbiotisch heisst hier zum gegenseitigen Wohlergehen und steht damit als direkter Gegensatz zum Parasitentum, welches ein einseitiges Wohlergehen, mit Inkaufnahme des vollständigen Untergang des anderen, anstrebt.

Gleiches kann man auch für das Gleichgewicht von Freiheit und Sicherheit beschreiben. Ebenso für die EInflussnahme des Menschen auf das Ökosystem Erde. Die beiden Elemente brauchen einander.

Genauso wie Freiheit die Sicherheit und Sicherheit die Freiheit braucht, braucht auch der Mensch den Planeten Erde. Und genau an dem Punkt wird es kritisch. Der Parasitismus ist fatal und terminal. Bestreben jedweder art in diese Richtung sind zu unterbinden.

Auch wenn ich hier jetzt wie ein Verschwörungstheoretiker klinge der den Weltuntergang heraufbeschwört, das was ich hier beschreibe kann man sehr gut an Beispielen aus der Natur nachvollziehen und ich muss es schreiben damit ich am Ende wieder behaupten kann es hat ja keiner auf mich gehört, hö hö hö. Nein. Ich bin Teil des ganzen und ich kann nicht tatenlos dabei zusehen wie hier eine Fehlentscheidung nach der anderen getroffen wird.

Sicherlich wird uns nicht innerhalb der nächsten Jahre die Decke auf den Kopf fallen, man muss sich jedoch einmal gewiss werden, dass wir mit Naturgewalten spielen, die uns sehr wohl in eine ausweglose Situation bringen können.

Darum, nutzen wir doch endlich die Technik, nutzen wir unseren Verstand und die Erkenntnisse die man ziehen kann, lassen wir die Wirtschaft blühen, lassen wir uns doch endlich in dieses neue Zeitalter aufbrechen. lassen wir den Parasitismus und die paar Leutchen, die für ihren eigenen Vorteil auf ihr parasitäres Geschäftsmodell pochen, links liegen und gehen vorran.

Es gibt so viel zu tun, das niemand mehr überflüssig sein muss. Packen wir es an.

Neustart, jetzt!